Plattendruckversuch

Der Plattendruckversuch wird häufig im Erd- und Grundbau sowie im Verkehrswegebau eingesetzt.

Zweck des Versuches ist es, Drucksetzungslinien zu ermitteln und anhand dieser die Verformbarkeit und die Tragfähigkeit des Bodens zu beurteilen. Aus den Drucksetzungslinien können der Verformungsmodul EV und der Bettungsmodul kS ermittelt werden.

Der Plattendruckversuch ist einer Prüfverfahren, bei dem der Boden durch eine kreisförmige Lastplatte mit Hilfe einer Druckvorrichtung wiederholt stufenweise be- und entlastet wird, wobei die Setzungen der Lastplatte gemessen werden.

  • Versuchsbeschreibung
  • Musterprotokoll Feld
  • Musterprotokoll Auswertung

Was wir von Ihnen brauchen

  • Gegengewicht (Belastungswiederlager) mit einer Achslast von > 5 to oder einem Gesamtgewicht von mindestens 16 to

  • Geeignet sind Walze, Bagger, Radlader oder beladener LKW, einschließlich Gerätefahrer

  • Der Gerätefahrer ist für den gesamten Versuchszeitraum bereitzustellen

  • Ansprechpartner vor Ort zur gemeinsamen Bestimmung der Orte an denen die Versuche durchzuführen sind

Kurzanleitung:

Sie benötigen unsere Hilfe? So geht’s am schnellsten:

  1. Wählen Sie Ihre Wunschpakete aus

  1. Gehen Sie auf: „Anfrage stellen“

  1. Hier können Sie uns Ihren Terminwunsch, Ihre persönlichen Daten (Kontaktdaten, Adresse Projekt) und eine Nachricht hinterlassen.

  1. Schließen Sie Ihre Anfrage ab in dem Sie „Anfrage absenden“ drücken

  1. Nach einer kurzen Bearbeitungszeit werden wir uns bei Ihnen zurückmelden

Gerne erstellen wir Ihnen ein personalisiertes Angebot, welches genau Ihren Bedürfnissen und Anforderungen entspricht.

Fordern Sie uns heraus

Vorbereitung der Prüffläche: Für die Lastplatte ist eine ausreichend große, ebene und horizontale Fläche herzustellen. Lose Bestandteile sind mit dem Besen zu entfernen. Zum Ausgleich eventueller Unebenheiten kann eine Schicht aus trockenem Mittelsand oder Gipsbrei dienen.   Aufstellen des Plattendruckgerätes: Die Lastplatte wird auf dem Planum platziert. Es ist darauf zu achten, dass keine Hohlräume zwischen Planum und Platte verbleiben. Nachfolgend wird der Druckstempel mittig auf die Lastplatte unter das Belastungswiderlager gestellt. Dabei muss ein Mindestabstand zwischen Lastplatte und Aufstandsfläche des Widerlagers gewährleistet sein (vgl. dazu DIN 18134, April 2012).   Anordnung der Setzungsmesseinrichtungen: Zur Messung der Plattensetzung ist die Tast-Vorrichtung so aufzustellen, dass der Abstand der Auflager des Traggestells zur Aufstandsfläche des Belastungswiderlagers mindestens 1,25 m beträgt. Damit soll der Einfluss der Setzungen des Belastungswiderlagers eliminiert werden. Nullmessung der Messaufnehmer: Vor Durchführung des eigentlichen Versuchs ist die Lastplatte für kurze Zeit (30 s) mit einer Last von 0,01 MN/m² vorzubelasten. Danach ist bei den Messaufnehmern eine Nullmessung vorzunehmen.   Dauerbelastung: Die Belastung ist in etwa fünf gleichgroßen Laststufen von 0,05 MN/m² bis 0,1 MN/m² aufzubringen. Die Größe dieser Laststufen richtet sich nach der beim Versuch zu erreichenden maximalen Last und/oder Setzung. Die Steigerung der Last zur jeweils nächsten Laststufe darf erfolgen, wenn die Setzungsänderungen nicht mehr als 0,02 mm/min betragen. Die Setzungen sind in zweiminütigen Abständen abzulesen und zu protokollieren.  Entlastung: Die Entlastung ist stufenweise durch Überspringen jeweils einer Laststufe durchzuführen. Das Kriterium für die Änderung der Laststufe und das Aufzeichenintervall der Setzungen entspricht den Vorgaben bei der Belastung.   Weitere Lastzyklen: Bei weiteren Lastzyklen ist analog zur ersten Be- bzw. Entlastung vorzugehen.   Zusatz: Im Straßenbau wird der Versuch in der Regel mit einer Lastplatte mit 300 mm Durchmesser ausgeführt. Zur Ermittlung des Verformungsmoduls wird die Last solange gesteigert, bis eine Setzung von » 5 mm oder eine Normalspannung unter der Platte von etwa 0,5 MN/m² erreicht ist.
Unser Angebot:  4 Plattendruckversuche am Kundenstandort  Einsatzdauer bis max. 2 h  Versuchsdurchführung nach DIN 18135  Kalibriertes Messgerät  Ergebnisse aus dem Versuch in Form eines Versuchsprotokolls als PDF  Anfahrradius 15 km inklusive  350,00 €/netto zzgl. aktuell gültiger USt.  Zuzüglich An- und Abfahrtpauschale von 65€/h und 0,58€/km für Projekte außerhalb des inbegriffenen Anfahrradius 
Inhalt 2 h
Preis (Netto) 350 €
Unser Angebot:  6 Plattendruckversuche am Kundenstandort  Einsatzdauer bis max. 3 h  Versuchsdurchführung nach DIN 18135  Kalibriertes Messgerät  Ergebnisse aus dem Versuch in Form eines Versuchsprotokolls als PDF  Anfahrradius 15 km inklusive  470,00 €/netto zzgl. aktuell gültiger USt.  Zuzüglich An- und Abfahrtpauschale von 65€/h und 0,58€/km für Projekte außerhalb des inbegriffenen Anfahrradius 
Inhalt 3 h
Preis (Netto) 470 €
Unser Angebot:  10 Plattendruckversuche am Kundenstandort  Einsatzdauer bis max. 5 h  Versuchsdurchführung nach DIN 18135  Kalibriertes Messgerät  Ergebnisse aus dem Versuch in Form eines Versuchsprotokolls als PDF  Anfahrradius 15 km inklusive  660,00 €/netto zzgl. aktuell gültiger USt.  Zuzüglich An- und Abfahrtpauschale von 65€/h und 0,58€/km für Projekte außerhalb des inbegriffenen Anfahrradius   
Inhalt 5 h
Preis (Netto) 660 €
Unser Angebot:  ~ 16 Plattendruckversuche am Kundenstandort  Einsatzdauer ganztägig 9 h (inkl. 1h Pause)  Versuchsdurchführung nach DIN 18135  Kalibriertes Messgerät  Ergebnisse aus dem Versuch in Form eines Versuchsprotokolls als PDF  Anfahrradius 15 km inklusive    940,00 €/netto zzgl. aktuell gültiger USt.  Zuzüglich An- und Abfahrtpauschale von 65€/h und 0,58€/km für Projekte außerhalb des inbegriffenen Anfahrradius   
Inhalt 9 h
Preis (Netto) 940 €